Wenn Träume wahr werden

Die vergangenen Wochen sind dicht gefüllt mit wunderbaren Menschen und Begegnungen. Zwischenzeitlich waren wir ein Team von zehn wunderbaren Helfern, die meinem Projekt hier in Nepal Flügel verliehen haben. Besuche in Waisenhäusern, Flüchtlingscamps und Schulen, stundenlange Planungen, herzerfrischende Diskussionen. Höhen und Tiefen. Bei meinem ersten Besuch in einem nepalesischen Waisenhaus überzog mich eine große Gänsehaut. […]

Weiterlesen "Wenn Träume wahr werden"

Wieder in Nepal zu sein…

Zehn Wochen waren wir getrennt – dieses Land und ich. Gerade, als es sich langsam wieder angefangen hat normal anzufühlen in Deutschland, bin ich in den Flieger gestiegen. Wie oft ich dieses Jahr schon geflogen bin, wie viele Länder ich gesehen habe, wie viele Menschen meinen Weg gekreuzt haben. Doch dieses Mal geht’s ins Bekannte […]

Weiterlesen "Wieder in Nepal zu sein…"

Zurück und doch nicht angekommen.

Durch meine Anlage dröhnt Eric Clapton mit „Change the world“, wie eigentlich die letzten Wochen in Dauerschleife. Ich bin wieder zurück. Und irgendwie doch nicht. Wenn ich zurückblicke auf meine letzten vier Monate, würde ich sagen, dass sie eine Andere aus mir gemacht haben. Reisen verändert immer, justiert die Einstellung zum Leben neu und lässt […]

Weiterlesen "Zurück und doch nicht angekommen."

Wenn ein Projekt Flügel bekommt – 10 Tage „Hilfe für Nepal“

Zugegeben, so richtig durchdacht waren die ersten Schritte nicht, als ich „Hilfe für Nepal“ ins Leben gerufen habe. Aber zwei Tage nach einem Erdbeben ist rationales Denken auch nicht das, was vorherrscht. Viel eher war es der Drang in mir, etwas zu bewegen.  Nun sind zehn Tage vergangen. Vielleicht ist dies die intensivste Zeit meines […]

Weiterlesen "Wenn ein Projekt Flügel bekommt – 10 Tage „Hilfe für Nepal“"

Wie es sich anfühlt – meine private Sicht und ein großes DANKE

Es vergeht keine Stunde, in der mein Telefon nicht ein paar duzend Nachrichten auf allen Kanälen ausspuckt. Spendennachrichten, aufmunternde Worte von meinen Freunden, Anfragen von Fremden, die sie helfen können. Irgendwie hat mich das überrollt. Ich wollte nach zwei Tagen einfach nicht mehr vor meinem Hotel oder in meinem Zelt sitzen und warten, bis ein […]

Weiterlesen "Wie es sich anfühlt – meine private Sicht und ein großes DANKE"

Der erste Hilstrupp von „Hilfe für Nepal“

Endlich ist ein Geländerwagen mit Allradantrieb besorgt. Wir laden unsere Plastikplanen ein, die wir kurzerhand organisieren konnten. Neunzehn an der Zahl, jede so groß, dass eine ganze Familie darunter Schutz findet. Unterwegs kaufen wir Säcke mit Reis, Linsen und Getreide und fahren los. Kathmandu erwacht langsam wieder aus diesem schrecklichen Dornröschenschlaf und man sieht viele […]

Weiterlesen "Der erste Hilstrupp von „Hilfe für Nepal“"

Wenn Erinnerung unter die Haut geht

Zugegeben, es ist kein plötzlicher Entschluss gewesen. Aber auch nicht jahrelang geplant. Die Idee, mir etwas Bleibendes aus Nepal mit nach Deutschland zu bringen, bestand natürlich schon früher.  Vor allem im Ashram beim Meditieren, wenn ich nicht fähig war, meinen Kopf frei zu machen, kam immer wieder diese eine Idee. Ich möchte eine Erinnerung für […]

Weiterlesen "Wenn Erinnerung unter die Haut geht"